May 09
  Subjektive meinung von andreas am 9.05.2012 um 23:16 uhr

Die Piraten.

Ich gebs zu. Zu Beginn – also in meiner Zeitrechnung im Jahr 2009 – fand ich die Piraten ja ganz spannend, interessant und nicht unsympathisch. War halt mal was anderes als die etablierten Parteien. So geht’s aktuell wohl vielen Leuten, die sich ‘neu’ für die Piraten interessieren.

War sogar mal auf nem Piratenstammtisch (in Friedberg), der allerdings sehr chaotisch war. Würde jetzt allerdings zu weit führen, das auszuführen, hat mich aber schon (etwas) abgeschreckt.

Zwischendrin gabs den einen oder anderen Parteitag, der – Transparenz sei Dank – auch live im Internet gestreamt wird. Einen – ich glaube, es war Bingen – hatte ich mir mal angeschaut. Popcornkino vom Feinsten. Total unorganisiert und chaotisch – aber unterhaltsam.

Die letzten 2 Jahre wars ja dann eher ruhig um die Jungs (und Mädels). Ab und zu hat man sie im Wahlkampf mal an nem Stand gesehen und bisschen mit ihnen geplaudert. Den einen oder anderen kenn ich sogar. Kein Problem.

Dann, im letzten Jahr sind sie in Berlin ins Abgeordnetenhaus eingezogen. Die Bilder sind wohl noch jedem bekannt. Ich sach nur Latzhose, Kopftuch und keine Ahnung von der Höhe der Verschuldung Berlins. Seitdem gibt es sie in weiteren 2 Landesparlamenten (Saarland und Schleswig-Holstein) und am Wochenende wird wohl das nächste (Nordrhein-Westfalen) dazukommen.

Mittlerweile bekomme ich Angst. Ich mag mir gar nicht ausdenken, was passiert, wenn die wirklich mal in die Verantwortung kommen sollten.

Eine Partei mit Bällebad auf dem Bundesparteitag (und nicht nur für die 5-jährigen) …

Das Projekt Bällebad hat zum Ziel, ein Bällebad anzuschaffen welches auf Bundes- und Landesparteitagen sowie anderen Veranstaltungen eingesetzt werden kann. (…)

… einer AG Flausch …

Die AG Flausch soll Mittel und Wege entwickeln, um für einen flauschigeren Umgang unter den Mitgliedern der Piratenpartei zu sorgen (…)

… und einer Vorliebe für Ponys und was weiß ich noch alles (vermutlich regenbogenfarbige Einhörner) …

Innerhalb der deutschen Piratenpartei werden Folgen der Serie genutzt, um bei hitzigen Diskussionen eine Beruhigung herbeizuführen, die Teilnehmer zu Entspannen und statt der Austragung eines Konflikts auf die Lösung eines Problems zu konzentrieren. Dazu hat sich der Begriff Pony Time etabliert. Nach Abstimmung wurde diese Auszeit in die Geschäftsordnung der Piratenparteifraktion in Berlin aufgenommen. Bei ihrer Beantragung wird eine für die aktuelle Thematik angemessene Folge ausgewählt und ungefähr 20 Minuten lang abgespielt.

… mag und kann ich nicht ernstnehmen. Die(!) sollen über unsere Zukunft bestimmen? Bitte nicht.

Stichwort Tanzverbot an gesetzlichen Feiertagen: Das wollten die Piraten ja wohl kippen, habe auch den einen oder anderen Flashmob organisiert und wollten sogar vors Gericht ziehen. Wären sie auch – wenn es denn das richtige und zuständige gewesen wäre. Sowas klärt man doch vorher. Oder bin ich da zu kleinlich.

Aufhebung des Tanzverbots an Feiertagen ist allerdings ein Thema, mit dem man vor allen bei jüngeren Leuten punkten kann. Wen interessieren schon Schuldenkrise und Afghanistan? Mit diesen unangenehmen Dingen können sich ja die etablierten Parteien beschäftigen …

Ich finde ja gut und wichtig, dass Dinge thematisiert werden, die von den etablierten Parteien nicht behandelt werden. Aus welchen Gründen auch immer. Weil sie nicht wollen oder nicht können. Also Dinge wie diese Urheberrechtsgeschichte, Vorratsdatenspeicherung und andere ‘Netzthemen’. Aber muss man dazu wirklich eine Partei gründen, von der erwartet wird, dass sie sich auch zu anderen Themen äußert und Positionen bezieht – was die Piraten (derzeit) nicht tun. Stattdessen hört man immer wieder ‘Dazu gibt es noch keinen Entscheid der Basis’, ‘Dazu haben wir uns noch keine Meinung gebildet’ usw usf.

Diese Unverbindlichkei ändert allerdings nichts an der Medienpräsenz der Piraten. Kaum eine Talksendung oder Magazin der letzten Wochen, das ‘piratenlos’ ist. Scheint der Reiz des Neuen zu sein. Gestern z.B. in frontal21 (ZDF) ein Beitrag mit dem Titel ‘Protestpartei-Piraten?’ (Quelle: ZDF-Mediathek). Der “offizielle” Piratenfotograph mit orangefarbenen Haaren, der das Programm der Piraten beim Wahl-O-Mat auf seinem Tablet-PC nachschlägt (oder gar nachschlagen muss?). Sehr nerdig und – für mich – nicht sehr vertrauenserweckend. Aber welcher junge Wähler kuckt schon ZDF?

Ebenso schräg der Auftritt des neuen politischen Bundesgeschäftsführers Johannes Ponader bei Günther Jauch am Sonntag abend in der ARD, der während der Talkrunde mit Röttgen, Lindner, Wowereit, Künast und Gysi unbedingt per Twitter ‘Kontakt zur Basis’ bzw seinen Followern halten musste. Fand ich nicht sehr höflich. Sollte aber – wie seine Jesuslatschen und die gestrickte weiße Jacke (statt dunklem Anzug und ‘ordentlicher’ Schuhe) – wohl cool rüberkommen und hat ihm sicher n paar hundert (oder tausend) neue Follower gebracht.

Mag sein, dass ich schon zu alt bin, oder – wie der örtliche Pirat mir bescheinigt – einen Stock im Arsch habe, aber meine Partei ist das nicht …

 


kommentare : schreib den ersten

 

Apr 19
  Subjektive meinung von andreas am 19.04.2012 um 9:14 uhr

Gestern sind ja wieder Bilder von US-Soldaten aufgetaucht, die sich mal wieder ‘daneben benommen haben’.

Der Verteidigungsminister Panetta äußert sich denn auch wie folgt …

(…) “Aber ich möchte nicht, dass diese Fotos unseren Leuten und unserer Beziehung zum afghanischen Volk weiteren Schaden zufügen.”

“Diese Art von Fotos ist in der Vergangenheit vom Feind benutzt worden, um zur Gewalt anzustacheln. Und Menschen sind als Folge der Veröffentlichung von Fotos dieser Art in der Vergangenheit gestorben.” (…)

Soso, der Panetta bedauert also, “dass die Los Angeles Times die Fotos trotz der Bitten seines Ministeriums veröffentlichte”.

Vielleicht sollte er einfach dafür sorgen, dass solche Dinge nicht mehr passieren. Ich könnte mir vorstellen, dass die Taten an sich “der Beziehung zum afghanischen Volk weiteren Schaden zufügen”. Und Bilder gibts dann auch keine Bilder mehr.

 


kommentare : schreib den ersten

 

Jan 12
  Subjektive meinung von andreas am 12.01.2012 um 1:15 uhr

So viele neue Verben im letzten Jahr. Mal ne Liste anfangen …

– wulffen: Jemandem wütend auf die Handy-Mailbox reden

– schausten: Bei Freunden gegen Bezahlung übernachten

– guttenbergen: Kopieren von Inhalten, mit der Absicht diese als die eigenen auszugeben

– kaudern: Das Urheberrecht anderer per einfacher Stellungnahme auf sich selbst übertragen

Das sind die, die mir jetzt spontan eingefallen sind und die ich so gefunden habe. Welche gibts noch? Hinweise gerne in den Kommentaren.

 


kommentare : bisher 1 kommentar

 

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 15 16 17 Next